22. September, 2016

Tresendienst

  • Mal ein anderer Blick

  • Da war alles noch gut..

  • "Was ist das für 1 Montag?"

  • Tresencrew

  • Es wurde mit der Zeit immer stressiger

  • Sichtbar an den roten Ohren

  • Es war ein schöner Abend

  • Unser Doppelhalter in den Fanräumen

  • So sah unser DJ Martin den Abend

  • ..und so sah unser DJ Martin den Abend aus

Der Stress an einem Heimspieltag hält sich eigentlich in Grenzen. Klar, rechtzeitig zum Bus oder zum Zug kommen. Aber dann, sollte es keinen Stau oder eine Verspätung der Bahn geben, gibt es relativ bald das erste erfrischende Kaltgetränk in die Hand.

Heute war es etwas anders. Wir haben vor und nach dem Spiel gegen 1860 München den Tresendienst in den Fanräumen übernommen. Wir waren gegen 17.30 Uhr bereits am Millerntor (Anpfiff 20:15 Uhr), ab 18 Uhr standen wir hinter dem Tresen und schenkten das eine oder andere Bier aus. Schluss war dann nach dem Spiel gegen 1.30 Uhr.

Fazit des Abends. Ausschenken auch nach einem bitteren 2:2 macht Spaß, ist aber stressig. Gerne wieder, aber erst nächstes Jahr ;) Unten an der Ecke stehen, geht auch mal. Sind auch nette Leute da. Nächstes Mal aber gerne wieder bei uns.

Der Abend in Zahlen:

  • Pendler im Dienst: 12
  • Tore: 4 (1:0 Buchtmann, 1:1 Liendl (Foul?-Elfmeter), 2:1 Nehrig, 2:2 Andrade)
  • Zuschauer: 29.000